Bauarbeiten 2021

Die Jahn-Kapelle entblättert sich Schritt für Schritt

(21.04.2021) Es ist schon erhebend, die „Entblätterung“ der Jahn-Kapelle zu erleben. Das Foto lässt erahnen, welche Pracht sich dereinst zeigen wird.
Immerhin verdeckte das futuristische Gerüst, eine wahre handwerkliche Meisterleistung, mehr als drei Jahre lang die Ergebnisse der Arbeit von Fördermittelgeber:innen, Architekten, Tischlern, Maurern, Klempnern, Elektrikern, Bauunternehmern, Mitarbeiterinnen in den Genehmigungsbehörden, Denkmalpfleger:innen, Kreuzblumensanierer:innen und eben von Gerüstbauern und demnächst von Glasern und – nicht zu vergessen – den vielen ehrenamtlichen oder freiwilligen Helfern und Helferinnen, die die Wiederherstellung dieses einzigartigen Bauwerks ermöglichen.
Heute wurde das Dachgeschoss von dem nützlichen Gerüst befreit und die Spaziergängerinnen und Spaziergänger auf dem Klingenberg können nun das Dachgeschoss mit der Kreuzblume, die 16 Fialen und die Schmuckelemente an der Attika bewundern.
Noch aber ist einiges zu tun, und es sind weiterhin Spenden und Fördermittel nötig, um das Ganze zu einem schönen Ende zu führen.
Aber jeder und jede, die die Jahn-Kapelle besuchen, werden – vielleicht berührt wie der Schreiber dieser Zeilen – zugeben müssen, dass hier ein Architekt und ein Bauherr des 19. Jahrhunderts sich etwas ganz Besonderes einfallen ließen – und das aus Liebe zu einer Frau und Liebe zu Kindern.
Wo findet man dergleichen in dieser von nackter Ökonomie gekennzeichneten Zeit?

Kreuzblume auf der Jahn-Kapelle frei sichtbar

(18.04.2021) Derzeit werden an den letzten Fialen im Obergeschoss der Jahn-Kapelle die schützenden und schmückenden Zinkblech-Spitzen montiert. Danach wird das Gerüst an der Jahn-Kapelle bis auf diese Höhe zurückgebaut.
In Kürze  kann man das Dachgeschoss mit den insgesamt 16 schmückenden Fialen uneingeschränkt bewundern.
Besonders diese Fialen deuten auf die Handschrift des großherzlichen Baumeisters und Baurats Friedrich Wilhelm Buttel hin, denn für solche kleinen Türmchen hatte er eine Vorliebe. Sie schmücken von ihm entworfene Sakralbauten auch andernorts in der Mecklenburgischen Seenplatte.
Im Bereich der Kreuzblume wurde das Gerüst bereits entfernt.
Pitt Venherm hat ein schönes Foto von der nun vollständig sichtbaren Kreuzblume auf der Jahn-Kapelle gemacht.
Im Obergeschoss ist das Gerüst noch weiter notwendig, da hier noch u.a. die Verglasung der Fenster bevorsteht.

Blitzschutz wurde montiert

(22.3.2021) Eine wichtige Maßnahme wurde kürzlich im Dach- und Obergeschoss der Kapelle beendet. Eine Schweriner Firma montierte den Blitzschutz. Die Blitzableitung beginnt an der Kreuzblume und verläuft über das Dach und an der Fassade entlang.  Wenn die Bauarbeiten im Erdgeschoss beendet sind, wird die Leitung noch ringsherum ins Erdreich geführt, sodass der Kapelle bei heftigen Gewittern nichts passieren kann.

Fialspitzen wurden montiert und die Fialen stabilisiert

(5.3.2021) In den vergangenen zwei Wochen wurde an der Jahn-Kapelle wieder gewerkelt. Klempnerarbeiten dienten dazu, die in einer österreichischen Metalldrückerei gefertigten Spitzen auf den acht Fialen im Obergeschoss zu montieren.
Diese Spitzen sind in etwa denen nachempfunden, die sich aus dem Gemälde ablesen ließen, das der ehemalige Mecklenburg-Strelitzer Großherzogliche Hofmaler Ludwig Streitenfeld 1921 malte.
Außerdem wurde zwischen den schlanken Fialen ein Haltesystem installiert, das sie gegen Windlast schützen soll.
In der kommenden Woche soll der Blitzschutz angebracht werden, und dann kann wahrscheinlich bereits ein Teil der Rüstung abgebaut werden. Vielleicht wird das Dachgeschoss der Kapelle noch im zeitigen Frühjahr stolz sein neues Gesicht präsentieren.
(Fotos: H. Behrens)