Veranstaltungen

 … in der Gemeinde Klein Vielen

Freitag, 13. März 2020, 19 Uhr, Gemeindezentrum Klein Vielen in Peckatel
Film „Milchkrieg in Dalsmynni“. Eintritt: 3 Euro
Island 2020, Regisseur:  Grímur Hákonarson
Mitten in der isländischen Einöde betreiben Inga (Arndís Hrönn Egilsdóttir) und ihr Mann eine Milchfarm.
Obwohl der Betrieb nur sehr klein ist, sind die Schulden immens. Als ihr Mann unerwartet stirbt, steht die Bäuerin vor einem finanziellen und beruflichen Scherbenhaufen, den sie eigentlich so schnell wie möglich hinter sich lassen will.
Die Schuldigen für den schlechten Zustand ihres Betriebes hat sie schon gefunden: Die örtliche Genossenschaft hat seit jeher ihre Monopolstellung ausgenutzt und die Farmer unter Druck gesetzt.
Doch die Witwe will sich dem nicht länger aussetzen. Keiner wird sie und ihre Landwirtschaft weiter bedrängen. Mithilfe der sozialen Medien, anderen Geschädigten und stinkender Jauche setzt sie sich gegen die mafiösen Machenschaften zur Wehr. Sie legt sich mit der korrupten Kooperative an, mit dem Ziel, eine gerechtere Gegengenossenschaft zu gründen. Obwohl ihr engagiertes Vorgehen anfangs viel Widerstand hervorruft, bleibt Inga standhaft (Filmstart.de).

850 Jahre Adamsdorf und Klein Vielen!
Termine zum Vormerken:

Adamsdorf und Klein Vielen werden in diesem Jahr 850 Jahre jung.
Der Klein Vielen e. V. wird zu diesen Jubiläen mit zwei Veranstaltungen beitragen.
Am Sonnabend, den 22. August 2020, soll im Gemeindezentrum Klein Vielen in Peckatel der Ortsteil Adamsdorf mit „Geschichten aus der Geschichte“ gewürdigt werden.  Eingeladen ist unsere ehemalige Ortschronistin und Lehrerin, Frau Gisela Krull, die über verschiedene Aspekte aus der Adamsdorfer Geschichte berichten will.
Und am Sonnabend, den 12. September 2020, geht es in Klein Vielen um die Geschichte dieses Ortsteils. Da am darauffolgenden Tag der „Tag des offenen Denkmals 2020“ stattfindet, werden im Mittelpunkt des Nachmittags neueste Forschungsergebnisse zur Familiengeschichte der Jahns stehen. Es wird u. a. über die Herkunft der Familie und über die verwandtschaftlichen Beziehungen zum berühmt-berüchtigten „Turnvater“ Jahn berichtet.
Zum Rahmenpogramm wird die Hochschule Neubrandenburg eigene Forschungsergebnisse zum Landschaftswandel zwischen Lieps und Havelquelle  zwischen 1757 und heute beisteuern.
Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus dem im Mecklenburgischen Urkundenbuch abgedruckten Text der Urkunde, mit der Kasimar, Fürst von Pommern, am 16. August 1170 dem Domstift Havelberg den Ort Broda mit vielen anderen Gütern zur Stiftung eines Klosters schenkt, darunter Vilim Carstici (heute: Klein Vielen) und Chotibanz (heute: Adamsdorf).

Im Nationalpark Müritz ist oft etwas los!

Veranstaltungen im Nationalpark Müritz, die vom Nationalparkamt angeboten werden, finden Sie auf der Seite des Nationalparks Müritz.